Vyhledávání


Kontakt

ak. mal. Jaroslava Votrubová

+420.728496085

E-mail: votrubova.j@gmail.com

 
Die Technik

Glasgravieren ist eine Technik, die schon im Altertum bekannt war. In Böhmen wurden zur Zeit von Rudolf II. - dank der Förderung des Kaisers - die ersten Gläser und Schalen aus reinem Kristallglas mit Schliff und Gravur verziert. Ein solches Kleinod sein Eigen zu nennen, blieb aber für lange Zeit ein Privileg der Wohlhabenden. Bis heute wurde diese Technik ständig weiterentwickelt. Der Gravur auf Kristallglas folgten Gravuren auf Überfanggläsern, der reinen Verzierung auf Gefäßen folgte die Gravur als künstlerische Aussage, bei der das Glas lediglich als Bildträger dient.

Jaroslava Votrubova hat als Bildträger farbig überfangenes Echtantikglas gewählt. Dieses Glas entsteht noch heute in der alten Technik, wie sie aus der Fertigung von Fensterscheiben aus Echtantikglas bekannt ist. (Aus Echtantikglas wird ein Zylinder geblasen, mit Farbglas überfangen, aufgeschnitten und flachgewalzt).

Die Künstlerin wendet die klassische Radgravur an, wobei die einzelnen Farbschichten durch Gravieren abgetragen werden. Als Vorlage dienen ihre eigenen graphischen Entwürfe, die sie mittels Kupferrädchen auf Glas überträgt. 

 

Jaroslava Votrubová

1951 - geborn in Cheb
1970 – 1972 - Fachschule der Bildenden Künste in Prag
1973 –1979 - Akademie für Angewandte Kunst in Prag
(prof. St. Libenský)
1972 –1988 - Desingnertätigkeit bei den Kavalier Glaswerken
in Sázava
1988 – 2007 - freischaffende Künstlerin
Seit 2007 Lehrer für die Förderung der Kunst - Fachschule in Prag

 

 

Ein paar Worte zum persönlichen Programm

Schon im Kindergarten spielen "die jungen Herren" mit kleinen Autos und mit anderen Erfindungen, die den Menschen zur Bewirtschaftung und Eroberung der Welt dienen. Kleine Mädchen üben sich dagegen mit ihren Puppen in der Erziehung und Sorge für Menschen. Wenn man es sehr vereinfacht, dann gibt es hier eine gewisse Tendenz der Männer, die Welt sich selbst und die Tendenz der Frauen, die Menschen der Welt anzupassen. Die Zeit der Globalisierung vermischt selbstverständlich auch diese Rollen. Unter der Fahne des Feminismus verstehen die Frauen oft ihre Befreiung als die Aufnahme männlicher Rollen, die Männer nehmen Mutterschaftsurlaub. Wohl auch das dient dem gegenseitigen Kennenlernen. Es handelt sich ja eigentlich auch um das männliche Ich in der Frau und das weibliche Ich im Mann. Das erkläre ich mir so, dass das gegenseitige Kennenlernen und die Beherrschung beider Rollen nur dann nützlich sind, wenn man seine eigene Rolle nicht ignoriert.

Das Hauptinstrument der Frauen sind Gefühle. Gefühle sind auch ein sehr bedeutender Bestandteil von künstlerischen Mitteilungen und sie sind jetzt endlich auch ein Programm der Wissenschaft geworden! Und das interessiert mich sehr. Künstlerisches Schaffen ist ein Spiel und Suchen - der Form, des Inhalts und dessen, wie die Form mit dem Inhalt zusammenhängen. Ich probiere, wie verschiedene Farben, Rhytmus und geometrische Beziehungen mit der Äußerung von Gefühlen, Empfindungen und Stimmungen zusammenhängt. In der Psychologie existiert eine interessante Theorie, etwas wie eine Karte des menschlichen Inneren, oder eher eine Karte von Erlebniserfahrungen. An diese binden sich entsprechende körperliche Zustände, die das Erlebnis hervorrufen. Falls ich es sehr viel vereinfache und künstlerische Erfahrungen beimische, würde es auf der Richtungsrose dieser Karte höchstwahrscheinlich stehen:

  • statische Entspannung

  • statische Spannung

  • dynamische Spannung

  • dynamische Entspannung

Das Spiel mit dem menschlichen Inneren hat auch manche geheime Türchen, voll von mystischen Erfahrungen, desto erstaunlicher ist der Weg. Gefühle, zwischenmenschliche Beziehungen, Kommunikationsgesten, Benehmensmuster, Gesichtsausdrücke, Ausdrücke von Masken. Kompositions- und rhytmische Gesetzmäßigkeiten des Hervorrufens einer Stimmung, das Mitteilen mit Hilfe von der Umstimmung, eine Geometrie in Fundamenten der Verarbeitung von visuellen Wahrnehmungen. Es ist ein erstaunlicher Inspirationsbereich, der aktuell auf allen möglichen Wegen entdeckt wird, der leider mehr als kompliziert ist. Ich glaube, dass ich in meiner Suche wenigstens einige Zusammenhänge berühre und dass ich wenigstens ein paar Gesetzmäßigkeiten für das Gefühl, dabei zu sein, benutze.